> HOME     I     > MANDATE     I     > KARRIERE     I     > STANDORTE     I    > RECHTLICHE HINWEISE

banner
BildBildBildBild

Alle Beiträge oder Urteile sind einzelfallbezogen, sie treffen keine allgemeinen Aussagen und
ersetzen keine Rechtsberatung.


SEB ImmoInvest
LG Görlitz spricht Anleger
Schadensersatz zu
rr/Berlin 20.07.2015
> mehr

SEB ImmoInvest
LG Frankfurt spricht
einem Anleger Anspruch zu
rr/Berlin 07.11.2013
> mehr

SEB Immoinvest wird liquidiert
rr/Berlin 12.05.2012
> mehr

SEB Immoinvest:
Probehandelstag
rr/Berlin 02.05.2012
> mehr

SEB Immoinvest
Verlängerung der Aussetzung
der Anteilsrücknahme
bis zum 05.05.2012
rr/Berlin 27.04.2011
> mehr

SEB Immoinvest
wurde geschlossen
rr/Berlin 08.06.2010
> mehr

Kanzlei Renner bundeweit
> Kontakt

Unsere häufigsten Themen
Immobilienfonds > mehr
Lebensversicherungsfonds > mehr
Medienfonds > mehr
Schiffsfonds > mehr
Prospekthaftung > mehr
Rückverg ütungen > mehr
Schiffsfondsinsolvenzen > mehr
Schrottimmobilien > mehr


weitere Themen

Fondsschließung Spezial
was Anleger wissen müssen berichten wir auf einer Sonderseite zu diesem Thema> mehr


banner
> Übersicht Kapitalanlagenrecht 

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22

info@kanzlei-renner.de
Bild

Rechtliche Hinweise
Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie
ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: renner.ralf@kanzlei-renner.de



 
SEB ImmoInvest
Landgericht Görlitz spricht Anleger Schadensersatz zu

rr/Berlin 20.07.2015

Das Landgericht Görlitz entschied über eine Klage eines Anlegers an dem Fonds SEB ImmoInvest gegen den vermittelnden Finanzdienstleister. Der Entscheidung lag u.a. zugrunde, dass ein Anleger auf Empfehlung eines Finanzdienstleisters Anteilsscheine an dem Fonds SEB ImmoInvest in zwei Tranchen erwarb. Im Zuge des Gerichtsverfahrens wurde dem Finanzdienstleister vorgeworfen, dass nicht vollständig über die mit dem Fonds typischerweise verbundenen Anlagerisiken aufgeklärt wurde. Vorgehalten wurde insbesondere, dass nicht darauf hingewiesen wurde, dass bereits vor dem Zeitpunkt des Beratungsgeschehens die Rücknahme der Anteilsscheine kurzzeitig ausgesetzt war. Ein offener Fonds nach deutschem Recht ist ein selbst nicht rechtsfähiges Sondervermögen, das von einer Kapitalanlagegesellschaft verwaltet wird. Der einzelne Anleger kann sich durch den Kauf von Anteilsscheinen an dem Sondervermögen beteiligen. Mit einer Geldanlage in einem offenen Fonds treffen den Anleger Chancen und Risiken. Es besteht die Möglichkeit, dass der Fondsgegenstand und damit die Anteilsscheine im Wert steigen und Gewinne erwirtschaften. Das sind Chancen, die grundsätzlich nicht garantiert werden können. Demgegenüber bestehen Anlagerisiken. Ein allgemeines Anlagerisiko ist, dass der Wert der Anteilsscheine fallen kann. Ein spezielles Anlagerisiko offener Fonds ist die Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine. Die Anteilsscheine müssen grundsätzlich auf jederzeitiges Verlangen eines Anlegers von der Kapitalanlagegesellschaft zurückgenommen werden. Ein gesetzlicher Ausnahmefall tritt bei einer Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine ein. In diesem Fall nimmt die Kapitalanlagegesellschaft die Anteilscheine nicht mehr von den Anlegern zurück. Die Aussetzung der Rücknahme der Anteilsscheine kann durch die Kapitalanlagegesellschaft beschlossen oder durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht angeordnet werden. Das Landgericht Görlitz stellte fest, dass der vermittelnde Finanzdienstleister verpflichtet war, in dem Beratungsgespräch über alle Umstände sachlich richtig und vollständig zu unterrichten, die für die Entschließung eines Anlegers von wesentlicher Bedeutung sein könnten. Das Landgericht Görlitz war der Ansicht, dass der Anleger vor dem Kauf der Anteilsscheine darüber zu informieren war, dass in der Vergangenheit die Rücknahme der Anteilsscheine bereits einmal ausgesetzt war. Im Ergebnis folgte das Landgericht Görlitz der Argumentation der Klägerseite und verurteilte den vermittelnden Finanzdienstleister zum Schadensersatz. Damit wurde das Ziel der Klägerseite erreicht. Rechtsanwalt Ralf Renner äußerte sich in diesen Zusammenhängen: „Diese Entscheidung des Landgerichts setzt die in Fragen von Aufklärungspflichten anlegerfreundliche Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs fort. Diese Entscheidung wird anderen Anlegern Mut machen, die richtigen Schritte zu gehen.“
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



SEB ImmoInvest
Landgericht Frankfurt spricht einem Anleger Anspruch zu

rr/Berlin 07.11.2013
Das Landgericht Frankfurt hatte in einer Sache eines Anlegers des Investmentfonds SEB ImmoInvest zu entscheiden, welcher Anteilsscheine an dem Investmentfonds SEB ImmoInvest auf Rat seines Anlageberaters kaufte. Im Ergebnis erging ein Urteil zu Gunsten des Anlegers.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de

In der Vergangenheit berichteten wir bereits, dass die Kapitalanlagegesellschaft SEB Asset Management am 06.05.2012 bekannt gab, dass der SEB Immoinvest liquidiert wird. Diese Maßnahme war nach Angaben der Kapitalanlagegesellschaft geboten, weil trotz einer erheblichen Erhöhung der Liquidität des Fonds dennoch nicht alle eingegangenen Verkaufsorders bedient werden konnten.
> zurück zur Seitenübersicht


SEB Immoinvest wird liquidiert
rr/Berlin 12.05.2012
Die Kapitalanlagegesellschaft SEB Asset Management gab nach einem Probehandelstag am 06.05.2012 bekannt, dass der SEB Immoinvest liquidiert wird. Auch nachdem die Liquidität des Fonds SEB Immoinvest erheblich erhöht wurde, konnten nicht alle bis zum 05.05.2012 eingegangenen Verkaufsorders bedient werden. Daraus wurde die Konsequenz gezogen, dass bis zum April 2017 die SEB Asset Management die Fondsobjekte verkauft und die Erlöse an die Anleger auskehrt. Ungewiss ist, welche Beträge an die ca. 350.000 Einzelanleger im Ergebnis ausbezahlt werden.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de

Rechtsanwalt Renner berät und vertritt viele Anleger des Fonds SEB Immoinvest. In kanzleibekannten Fällen kauften Anleger Fondsanteile des SEB Immoinvest über Banken, Volksbanken, Sparkassen bzw. Finanzdienstleister, so z.B. die Commerzbank, die Postbank Finanzberatung, die Santander Bank, die SEB Bank und die Deutsche, die Targobank, die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) und die Volkswagenbank.
Das Spezialgebiet von Rechtsanwalt Ralf Renner sind Rechtsfragen geschlossener Fonds, in dem er über umfassende jahrelange Erfahrungen verfügt. In diesen Zusammenhängen treten Anleger an einen Rechtsanwalt heran, wenn sie prüfen lassen wollen, welche Rechte und Ansprüche bestehen.
> zurück zur Seitenübersicht


SEB Immoinvest: Probehandelstag

rr/Berlin 02.05.2012
Bekannt gegeben wurden, dass der Fonds SEB Immoinvest am 06.05.2012 nach zweijähriger Schließung wieder geöffnet werden soll, allerdings zunächst nur für einen Tag. Es ist beabsichtigt zu prüfen, ob alle bis dahin eingehenden Verkaufsorders bedient werden können. Für den Fall, dass die eingehenden Verkaufsorders die Liquidität des Fonds übersteigen, wird keine Order bedient. In Fachkreisen besteht die Einschätzung, dass nicht auszuschließen ist, dass die eingehenden Verkaufsorders die Liquidität des Fonds SEB Immoinvest übersteigen und eine Fondsschließung unausweichlich wird.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



SEB Immoinvest
Verlängerung der Aussetzung der Anteilsrücknahme
bis zum 05.05.2012

rr/Berlin 27.04.2011
Nunmehr wurde bekannt gegeben, dass die Aussetzung der Anteilsrücknahme des Fonds SEB Immoinvest um weitere 12 Monate bis zum 05.05.2012 verlängert wird. Erstmals wurde die Anteilsrücknahme beim SEB Immoinvest bereits Ende Oktober 2008 ausgesetzt, wobei am 29.05.2009 dann die Öffnung des Fonds folgte. Doch am 06.05.2010 erfolgte erneut die Aussetzung der Anteilsrücknahme.
Das Management zieht in Erwägung, bereits im Laufe des Jahres eine Rücknahme der Anteilsscheine wieder anzubieten. Hierfür soll in den kommenden Monaten die Liquidität durch Immobilienverkäufe sichergestellt werden.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de
> zurück zur Seitenübersicht



SEB Immoinvest wurde geschlossen

rr/Berlin 08.06.2010
Vor wenigen Tagen wurde bekannt gegeben, dass die Rücknahme von Anteilsscheinen des Immobilienfonds SEB Immoinvest für 12 Monate ausgesetzt wird. Die Rücknahme von Anteilsscheinen kann bis zu zwei Jahre ausgesetzt werden. Danach hat sich zu entscheiden, ob eine Fondsöffnung oder Liquidation folgt.
Der SEB Immoinvest wird von der Kapitalanlagegesellschaft SEB Asset Management verwaltet.
Der Investitionsgegenstand des SEB Immoinvest sind Gewerbe- und Büroimmobilien, u.a. ein Objekt am Potsdamer Platz in Berlin.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
- Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann -
Spezialgebiet: geschlossene Fonds
Tel.: 030 / 810 030 - 22
E-Mail: info@kanzlei-renner.de

> zurück zur Seitenübersicht
 

Bild
oder Sie schicken eine Nachricht
- ein Anwalt kontaktiert Sie für eine

kostenfreie_Ersteinschätzung

telefonisch oder per E-Mail

Name:
Telefon (mit Vorwahl): *
E-Mail:
Nachricht:


Wie hoch sind Anwaltskosten?
Die erste telefonische Besprechung mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei ist völlig kostenfrei. Der Gegenstand dieses allgemeinen Informationsgesprächs sind unsere Erfahrungen (keine Einzelfallberatung) und ggf. die anstehenden Schritte zu einer anwaltlichen Vertretung. Erst danach entscheiden Sie, ob und inwieweit Sie uns beauftragen. Wir garantieren Ihnen die völlige Transparenz der Kosten. Grundsätzlich sind die Kosten anwaltlicher Tätigkeiten im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Im Einzelfall können davon abweichend Pauschalhonorare vereinbart werden, die sich an Ihrem Interesse und unserem anstehenden Aufwand bemessen. Wir informieren Sie über Kosten, bevor sie entstehen. Rufen Sie uns an
unter: 030 / 810 030 22


Trägt der Rechtsschutzversicherer
die Kosten eines Rechtsstreits?

Viele Mandanten stellen sich die Frage, ob der Rechtsschutzversicherer die Kosten eines Rechtsstreits trägt. Das ist in den jeweils geltenden Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) des Versicherungsvertrages geregelt. Dabei kommt es auf jeden Einzelfall an. Gern unterstützen wir dabei und übernehmen für Sie eine Kostendeckungsanfrage an Ihren Rechtsschutzversicherer. Wenden Sie sich an uns, telefonisch oder per E-Mail an: info@kanzlei-renner.de

Ihr Ansprechpartner:

Rechtsanwalt Ralf Renner
(RA und gelernter Bankkaufmann)
Tel.: 030 / 810 030 - 22
info@kanzlei-renner.de

banner
> Termin vereinbaren                    

Kanzlei Renner

Nach unserem Selbstverständnis ist anwaltliche Arbeit eine juristische Dienstleistung, die sich an den Bedürfnissen des Mandanten zu orientieren hat. Wir möchten Sie frühzeitig rechtlich beraten, um Rechtsstreitigkeiten vermeiden zu helfen. Denn im Alltag besteht ein Ungleichgewicht zugunsten des besser Informierten und Beratenen. Wir wollen erreichen, dass sich von vornherein dieses Ungleichgewicht nicht zu Ihren Lasten auswirkt. Insofern eine gerichtliche Auseinandersetzung unausweichlich wird, vertreten wir selbstverständlich deutschlandweit vor Gericht.

BildBildBildBild

Hauptrubriken
> Home
> Mandate
> Karriere
> Kontakt

Wegweiser Website
> Übersicht Kapitalanlagen
> Eigentumswohnungen als
Kapitalanlagen

> Immobilienfonds
> Fondsschließung
> Medienfonds
> Lebensversicherungsfonds
> Schiffsfonds

Kommunikationsdaten
Tel.: 030 / 810 030 - 22
Fax: 030 / 810 030 - 23
E-Mail:
info@kanzlei-renner.de

Anbieter
> Impressum
> Kontakt


Rechtliche Hinweise
Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite, stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander.
Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten: info@kanzlei-renner.de

(C) Rechtsanwalt Ralf Renner