KANZLEIXRENNER XXXXXXX XXXXXXXÜBERXUNSXXXXXXXXXXXXRECHTLICHES


XXXXXXXX
Home
XXXXXXXXXXXXX SchiffsfondsXXXX XXXXXXXX ImmobilienfondsXXXXXXXXXXXXX andere_Assetklassen


KANZLEI RENNER 

BERLIN
Sie erreichen uns telefonisch zu unseren Bürozeiten werktäglich zwischen 9:00 Uhr und 18:00 Uhr unter
030 81003022
oder jederzeit per E-Mail
info@kanzlei-renner.de
oder über unser Kontaktformular.


Clerical Medical Investment Group Limited Allgemeines mehr
- Europlan
- Individual-Rente
- LEX-Konzept Rente
- Novarent
> PerformancePlus Rente
- Private BestAge
- Private Sicherheits Rente (PSR)
- Profit-Plan
- Sicherheits-Kompakt-Rente (SKR) bzw. Schnee-Rente
- SMART-IN
- System-Rente
> Wealthmaster



andere Kapitalanlagen
Clerical Medical Lebensversicherung Wealthmaster:

LG Bamberg verurteilt zur vertragsmäßigen Auszahlung

rr/Berlin 08.06.2015 mehr


andere Kapitalanlagen
PerformancePlus Rente:

LG Darmstadt verurteilt Clerical Medical zum Schadensersatz

rr/Berlin 18.03.2014 mehr


andere Kapitalanlagen
Clerical Medical LV Wealthmaster Noble:
BGH entschied über Schadensersatz- und Erfüllungsansprüche

rr/Berlin 11.07.2012 mehr


andere Kapitalanlagen
Clerical Medical lnvestment Group Limited:
OLG Stuttgart verurteilt Clerical Medical Investment Group zur Auszahlung gemäß Auszahlungsplan

rr/Berlin 10.01.2012 mehr



Clerical Medical Investment Group Limited
Die Clerical Medical Investment Group Limited ist ein britisches Versicherungsunternehmen mit Sitz in den Niederlanden und Großbritannien. Die Clerical Medical Investment Group Limited, die seit 1995 auf dem deutschen Markt tätig ist, vertrieb und bot nach eigenen Angaben in Deutschland Versicherungsprodukte an.


Einzelfallübersicht
Die Clerical Medical Investment Group Limited ist nach unserer Ansicht ein seriöser Partner für Versicherungsprodukte. Dennoch traten Umstände ein bzw. ergingen gerichtliche Entscheidungen, über die informiert wird, die jedoch z.T. ihre Ursachen in Pflichtverletzungen Dritter finden und keine Rückschlüsse auf die betroffene Gesellschaft zulassen.



andere Kapitalanlagen
Clerical Medical Lebensversicherung Wealthmaster:
Landgericht Bamberg: Clerical Medical zur vertragsmäßigen Auszahlung verpflichtet
rr/Berlin 08.06.2015
Das Landgericht Bamberg hatte in einer Angelegenheit eines Kunden des englischen Versicherers Clerical Medical lnvestment Group Limited zu entscheiden. In diesem Verfahren forderte der Kläger die regelmäßigen in dem Versicherungsschein vorgesehenen Auszahlungen ein. Ursprünglich schloss der Kläger die Lebensversicherung „Wealthmaster" ab und leistete eine Einmalzahlung. Nach dem sogenannten Wealthmaster-Modell wurden Versicherungsnehmern Anteile an einem Pool zugewiesen. Der Pool investierte die eingesetzten Mittel in Aktienfondsanteile, Investmentfondsanteile und andere Vermögenswerte. Der Vertrag sah regelmäßige vierteljährliche Auszahlungen, mit einer jährlichen Steigerung der Auszahlungen um 1 %, über den vertraglich vereinbarten Zeitraum von 62 Jahren vor. Diese Auszahlungen forderte der Kläger nun ein. Doch erfolgten darauf keine Auszahlungen. In dem Verfahren vertrat die Clerical Medical lnvestment Group Limited die Ansicht, dass der im Versicherungsschein ausgewiesene Leistungsanspruch durch Regelungen in einem vorgelegten Dokument „Verbraucherinformationen" eingeschränkt wäre. Doch das Gericht folgte dem nicht und vertrat die Ansicht, dass die sogenannten „Verbraucherinformationen" gegen das Transparenzgebot verstoßen und folglich nicht wirksam in den Versicherungsvertrag einbezogen seien. U.a. deswegen verurteilte das Landgericht Bamberg die Clerical Medical lnvestment Group Limited die regelmäßigen Auszahlungen, wie in dem Versicherungsschein der abgeschlossenen Lebensversicherung „Wealthmaster" angegeben, vorzunehmen.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
-Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann-
Spezialgebiet: Kapitalmarktrecht

zurück nach oben


andere Kapitalanlagen
PerformancePlus Rente:
LG Darmstadt verurteilt Clerical Medical Investment Group Ltd. zum Schadensersatz
rr/Berlin 18.03.2013
Das LG Darmstadt hatte in einer Angelegenheit einer Anlegerin zu entscheiden, die eine sogenannte „PerformancePlus Rente“ abschloss. Dieses Paket bestand aus einer Kreditfinanzierung und der britischen Lebensversicherung „Wealthmaster Noble“ der Clerical Medical Investment Group Ltd. Im Laufe des Verfahrens wurde u.a. von der Anlegerseite vorgeworfen, dass der Anlagevermittler nicht über die Risiken der Quersubventionierung oder über das poolübergreifende Glättungsverfahrens, das sogenannte smoothing, hinreichend aufklärte. Das Landgericht Darmstadt folgte der Argumentation der Klägerseite in wesentlichen Punkten und verurteilte die britische Lebensversicherungsgesellschaft Clerical Medical Investment Group Ltd. zum Schadensersatz.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
-Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann-
Spezialgebiet: Kapitalmarktrecht

zurück nach oben


andere Kapitalanlagen
Clerical Medical LV Wealthmaster Noble:
Bundesgerichtshof entschied über Schadensersatz- und Erfüllungsansprüche
rr/Berlin 11.07.2012
Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte in einem Verfahren über Schadensersatz- und Erfüllungsansprüche gegen den britischen Lebensversicherer Clerical Medical zu entscheiden. Die Ausgangssituation war, dass ein Anleger mit einer anteilsgebundenen Lebensversicherung Anteile an einem sogenannten Pool mit garantiertem Wertzuwachs, dem Euro-Pool 2000EINS, erwarb. Der Vertrag war eingebettet in das sogenannte Anlagemodell Europlan. Danach sind Zinsen für ein Bankdarlehen durch die Auszahlungen aus der Lebensversicherung zu bezahlen. Daneben sollte durch einen Investmentfonds ein Kapitalstock gebildet werden, welcher bei Fälligkeit des Bankdarlehens zur Tilgung verwendet werden sollte. Jene weiteren über die Fälligkeit des Bankdarlehens hinausreichenden Erträge sollten dem Anleger als fortlaufende Rente zufließen. Als der Wertzuwachs aus dem Euro-Pool 2000EINS nicht reichte, um ursprünglich getätigte Auszahlungen in vollem Umfang zu decken, wurden der jährlich mitgeteilte Vertragswert reduziert, indem die Anzahl der dem Kläger zugewiesenen Anteile an dem Euro-Pool 2000EINS reduziert wurden. Im Laufe des Auseinandersetzung trug der Kläger vor, dass er sich falsch informiert fühlte. Denn ursprünglich wurden ihm aus seiner Sicht unrealistische Renditeerwartungen kommuniziert. Der Kläger war der Ansicht, dass auch aus dem Auszahlungsplan keine Einschränkung bzw. kein Vorbehalt einer ausreichenden Kapitaldeckung zu entnehmen ist. Im Ergebnis gelangten die zuständigen Richter des Bundesgerichtshofs zu der Ansicht, dass der Vermittler verpflichtet war, bei Abschluss der Lebensversicherung Wealthmaster Noble über alle Umstände zu informieren, die für die Anlageentscheidung von besonderer Bedeutung sein könnten und folgten insoweit der Ansicht des Anlegers.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
-Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann-
Spezialgebiet: Kapitalmarktrecht

zurück nach oben


andere Kapitalanlagen
Clerical Medical lnvestment Group Limited:
Oberlandesgericht Stuttgart: Clerical Medical lnvestment Group Limited zur Zahlung gemäß Auszahlungsplan verurteilt
rr/Berlin 10.01.2012
Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte über die vertraglichen Pflichten, die sich aus einem Versicherungsschein des britischen Versicherers Clerical Medical lnvestment Group Limited ergeben, zu entscheiden. Die Ausgangssituation war, dass der in dem Versicherungsschein ausgewiesene Auszahlungsplan durch die Clerical Medical lnvestment Group Limited nicht eingehalten wurde. Deswegen wurde im Zuge des Verfahrens der Leistungsanspruch aus dem Auszahlungsplan eingefordert. Das Oberlandesgericht gab im wesentlichen dem Klagebegehren statt und verurteilte die Clerical Medical lnvestment Group Limited zur Auszahlung nach dem im Versicherungsschein ausgewiesenen Auszahlungsplan. Die Richter folgten der Auffassung der Klägerseite und stellten fest, dass die Leistungspflicht des Versicherers selbst dann bestehe, wenn der Kapitalstock der Lebensversicherung vollständig aufgezehrt sein sollte.
Autor und Ansprechpartner:
Rechtsanwalt Ralf Renner
-Rechtsanwalt und gelernter Bankkaufmann-
Spezialgebiet: Kapitalmarktrecht

zurück nach oben


Wie hoch sind Anwaltskosten?
Die erste telefonische Besprechung mit einem Rechtsanwalt unserer Kanzlei ist kostenfrei. Der Gegenstand dieses allgemeinen Informationsgesprächs sind unsere Erfahrungen (keine Einzelfallberatung) und ggf. die anstehenden Schritte zu einer anwaltlichen Vertretung. Erst danach entscheiden Sie, ob und inwieweit Sie uns beauftragen. Wir garantieren Ihnen die völlige Transparenz der Kosten. Grundsätzlich sind die Kosten anwaltlicher Tätigkeiten im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) geregelt. Im Einzelfall können davon abweichend Pauschalhonorare vereinbart werden, die sich an Ihrem Interesse und unserem anstehenden Aufwand bemessen. Wir informieren Sie über Kosten, bevor sie entstehen.
zurück nach oben


Trägt der Rechtsschutzversicherer die Kosten eines Rechtsstreits?
Viele Mandanten stellen sich die Frage, ob der Rechtsschutzversicherer die Kosten eines Rechtsstreits trägt. Das ist in den jeweils geltenden Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) des Versicherungsvertrages geregelt. Dabei kommt es auf jeden Einzelfall an. Gern unterstützen wir dabei und übernehmen für Sie eine Kostendeckungsanfrage an Ihren Rechtsschutzversicherer. Wenden Sie sich an uns.

zurück nach oben




für eine kostenfreie anwaltliche Ersteinschätzung
telefonisch 030 / 810 030 22 oder schreiben Sie


Name:

Telefon (mit Vorwahl):

E-Mail:

Nachricht:




KANZLEI RENNER 
BERLIN

Kanzlei Renner
Nach unserem Selbstverständnis ist anwaltliche Arbeit eine juristische Dienstleistung, die sich an den Bedürfnissen des Mandanten zu orientieren hat. Wir möchten Sie frühzeitig rechtlich beraten, um Rechtsstreitigkeiten vermeiden zu helfen. Denn im Alltag besteht ein Ungleichgewicht zugunsten des besser Informierten und Beratenen. Wir wollen erreichen, dass sich von vornherein dieses Ungleichgewicht nicht zu Ihren Lasten auswirkt. Insofern eine gerichtliche Auseinandersetzung unausweichlich wird, vertreten wir selbstverständlich deutschlandweit vor Gericht.
zurück nach oben


Rechtliche Hinweise

Alle Beiträge sind sorgfältig recherchiert. Doch können sich seit Veröffentlichung Tatsachen geändert haben oder neue Umstände eingetreten sein. Deswegen kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität des jeweiligen Beitrags übernommen werden. Alle Beiträge sind einzelfallbezogen und treffen keine allgemeinen Aussagen. Sie ersetzen auch keine Rechtsberatung. Die ggf. verlinkten Webseiten und/oder Unterseiten und andere Beiträge auf derselben Webseite stehen untereinander in keinerlei Zusammenhang und haben keine Bezüge zueinander. Bei Beanstandungen wird um Kontaktaufnahme gebeten.
zurück nach oben